Hex Gartentürchen

Aus FabLab Winti Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hex Gartentürchen ist ein Benutzerprojekt


Hex Türchen
Benutzerprojekt
Projekt: Hex Türchen
Benutzer: Florian Dörfler
Bereich: Möbel
Technologie: Laser Cutter, Holzbearbeitung
Hex tuerchen ansicht.jpg
Hex tuerchen rueckseite nah.jpg
Hex gartentuerchen oberseite nah.jpg

Projektbeschreibung

Am oberen Ende der Treppe haben wir ein Törchen (100x80cm Fichten Schichtholz, 18mm dick), damit die Kinder in der Nacht nicht die Treppe herunter fallen. Das Türchen bestand bisher aus einem Brett und Beschlägen für Fensterläden. Damit kann man das Türchen unter dem Tag aushängen, wenn keine Gefahr für Schlafwandler besteht.

Das Problem war, dass das Brett unhandlich (keine Griffmöglichkeiten) und schwer ist. Ich habe mit den Laser Cutter ein Sechseckmuster ausgeschnitten, das sieht hübsch aus, dient als Griffhilfe und macht das Törchen leichter.

Ich habe das Ganze in Fusion360 gezeichnet, um vorher einen Eindruck zu kriegen, wie es aussehen wird. Dann habe ich den Sketch mit dem Hex Muster in Inkscape genau auf die Holzplatte platziert, unter Berücksichtigung der Arbeitsfläche des Lasers.

Berücksichtigte Probleme

Der Schneidejob bringt den Laser Cutter an die Grenzen: Das Brett mit 80cm Tiefe geht knapp nicht in den Cutter. Die engste Stelle des Cutters ist zwar 80cm, das Brett verkantet aber beim reinkippen -> habe das Brett mit der Stichsäge auf 79cm abgeschnitten, damit kann man es einfädeln. Damit ist dann die Laserposition innerhalb der Fläche fixiert, oben und unten bleibt ein Streifen unbelasert.

Ich habe mit 100%[1] und 200mm/min gelasert. Mit 18mm Schichtholz ist die Matrialdicke am oberen Limit des Lasers. Bei dichteren Stellen des Materials war der Schnitt nicht ganz durch. Das hat einige Nacharbeit (Schleifen) gebracht, weil dort Brauen am Holz übrig blieben. Etwa ein Drittel der Hexfelder liess sich nur mit dem Hammer herausbrechen, zum Teil ist der Rand gesplittert. Ich habe versucht, stärker zu Lasern, dabei ist das Holz aber zu stark verbrannt.

Die Schnittkanten habe ich mit einer Messingbürste bearbeitet. Das entfernt die Kohle und hebt die Holzmaserung hervor. (Etwa 1h Bürsten... falls es so etwas wie eine Kohlestaubvergiftung gibt habe ich jetzt eine.)

Die Oberflächen habe ich von Hand leicht abgeschliffen, um die Rauchmarken zu entfernen.

Projektstatus

Abgeschlossen

Ausbaumöglichkeiten

Auf den Schnittflächen gibt es helle Stellen, wo der Laser nicht durch das Material gekommen ist. Die könnten noch dezent bemalt werden, damit sie weniger auffallen.

  1. Ich höre, man soll nicht mit 100% lasern, in Zukunft würde ich mir eine funktionierende Kombi mit 90% suchen